* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback






Mein erster Ramadan

Hey Leute,

 

jetzt hab ich euch ein wenig warten lassen. Da ist vlt mal ne Entschuldigung fällig I'm so sorry.

Wie ich im letzten Beitrag schon erwähnt hab, findet momentan der Ramadan statt. Wo fang ich da an? Die letzten 3 1/2 Wochen waren geprägt von neuen Erfahrungen.

Anfangs dachte ich, dass das Fasten sich nur auf das Essen und das Trinken beschränkt. Das ist schon mal falsch gewesen. Der Grundgedanke vom Fastenmonat Ramadan ist für die Menschen hier, sofern sie nicht Expants sind, viel mehr als nur nicht von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts zu essen und zu trinken. Aus verschiedenen Gesprächen habe ich entnommen, dass man darüber hinaus nicht lügen soll, sich angemessen kleiden soll, in der öffentlichkeit keine Zärtlichkeiten austauschen soll, keine laute Musik hören soll, nicht lästern soll, nicht neidisch sein soll & nicht sauer sein soll. Das war schon einmal eine erste Überrschung, weil ich mich mit diesem Thema ja noch nicht so großartig auseinander gesetzt hab.

Und da ich davon keine Ahnung gehabt hab, hab ich das Fasten ausprobiert. Ich wollte wissen wie sich das anfühlt, ich hab das zuvor ja noch nie gemacht & ich weiß nun wie es sich anfühlt Nun kann ich mich in meine Kunden hineinversetzen & ich kann euch sagen, einfach ist das wirklich nicht. Da gehört schon Disziplin dazu.

Aber im Ramadan ändert sich alles. Angefangen von den Arbeitszeiten, die in meinem Fall extra wegen dem Ramadan geändert wurden (Ich arbeite nun immer von 4pm bis 2pm) bis hin zu den "Verboten", die man von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nicht machen sollte.

Das bedeutet, dass - wie eingangs erwähnt - in der Öffentlichkeit essen und trinken, sowie rauchen verboten ist. Auch die öffentlichen Strände sind tabu & man sollte sich wirklich angemessen kleiden, d.h. Strandoutfits in Malls sind eher unpassend. Händchenhalten bei Paaren ist auch unpassend. Ich hab zwar viele Paare gesehen, die während des Ramadans Händchen halten oder sich öffentlich küssen. Ins Gefänglnis kommt man deswegen jetzt nicht, aber respektvoll ist das auch nicht unbedingt. Immerhin ist man Gast. Abends tanzen gehen geht auch nicht, da keine laute Musik gespielt wird & zum anderen Tanzverbot gilt. Ehrlich gesagt: der Ramadan für mich persönlich ist langweilig. Aber ich bin viele Erfahrungen reicher. 

Was mich überrascht hat & was mich an meinem ersten Arbeitstag während ich gefastet habe, in die Knie gezwungen hat, war dass das nicht essen nicht das Problem ist, sondern dieses nicht trinken! Das ist verdammt hart. Du musst ständig konzentriert sein, reden, organisieren usw. Ohne Wasser geht das nahezu fast nicht. Somit war ich auch dementsprechend eine halbe Stunde bevor das große Fastenbrechen ist - also der Iftar - meine Konzentration nahe Null & reden wollte ich auch nicht mehr. Man gewöhnt sich aber an alles

Mein erster Iftar!

Der Iftar - das Fastenbrechen, heißt eigentlich Frühstück - beginnt, wenn die Sonne unter gagangen ist und wird mit einem lauten Kanonenschlag eingeläutet. Meinen ersten Iftar habe ich im Dubai Downtown Tent gefeiert. Unglaublich!!! Ein super deluxes Ambiente & das Essen war vorzüglich. Ein Iftar wird traditionell mit dem Essen einer Dattel eröffnet. Da ich ja auch kulinarisch alles ausprobiere, war das für mich das Paradies: ein erstklassiges Buffet und überraschenderweise habe ich natürlich nahezu fast alles probiert. Overeaten war was anderes. Das war zum Schluss nur noch purer Schmerz :D  

Die meisten Meschen zelibrieren den Iftar zu Hause bei der Familie oder mit Freunden, was ungefähr mit dem Weihnachtsessen vergleichbar ist. Jeder freut sich, dass es essen gibt :D

Nach dem 5ten Tag hab ich meine Erfahrungen des Fastens gesammelt & ging nun wieder zum normalen Leben über. Die anderen müssen noch ein paar Tage aushalten und dann findet wieder der normale Alltag statt, inshallah

So langsam steigt die Vorfreude auf meinen Besuch in Deutschland. Nächste Woche ist es soweit. Home sweet home  

Bis dahin genieße ich die letzten Tage des Ramadans und freu mich, wenn wieder die Normalität einkehrt & man bei dieser unerträglichen Hitze wieder draußen was trinken kann

In diesem Sinne

Haltet die Ohren steif.

best regards Stefan     

14.7.15 17:33


Werbung


News from Dubai

Hey Leute,

ich hab wieder mal Zeit gefunden, hier an dieser Stelle weiter an meinen Blog zu schreiben.

Ich weiß wie immer nicht, mit was ich anfangen soll.

Überraschenderweise wird es von Tag zu Tag wärmer :D hab ich ja schon das letzte Mal erwähnt. Mittlerweile hat es morgens um halb 9 bis zu 37°. Demnach fahr ich weiter mit dem Taxi. Was aber unbeschreiblich entspannend ist, ist ein Strandbesuch früh morgens um 6am. Schön ruhig, die Sonne geht auf, es ist nicht zu heiß und das Meerwasser ist überraschend angenehm warm. Also begann mein erster Tag vom Wochenende gestern am Strand - am Kitebeach Zum Erstaunen wusste sogar der Taxifahrer, wo dieser Kitebeach ist - hier ist es ungewöhnlich, dass Taxifahrer den absoluten Überblick über jeden Teil Dubais haben. Von 100 Taxifahrern haben grob 80 keine Ahnung. Somit starte ich meine tägliche Taxifahrt auch mit "good morning. I tell you the way" Bis du das denen erklärt hast, beschreibst du lieber den Weg, das spart Nerven :D Aber bei dem eben beschriebenen Strandbesuch hatte ich einen von den 20 Taxifahrern.

Und wie erwähnt, so ein Strandbesuch am Morgen hat schon was Danach ein ordentliches Frühstück und der Tag kann beginnen.

So wie das Wochenende erholsam begann, endet es auch heute wieder - ganz arabic like: mit Tee & Shisha  

Die Zeit vergeht hier im Flug. Das ist unglaublich. Jetzt bin ich schon drei volle Monate hier & die Vorfreude auf meinen ersten Urlaub in Deutschland steigt schon. Genauso steigt die Vorfreude auf den Ramadan. Da werd ich aber nochmal extra was dazu berichten. Das scheint extrem ereignissreich zu werden am 18. Juni gehts los - ich bin gespannt & ich habe mir auch vorgenommen, dass ich da ein paar Tage von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang mitfasten werde.

Auf jeden Fall freue ich mich jetzt schon rießig auf die 3 Wochen im Juli & August in Deutschland & vlt darf ich ja doch einen kleinen Jungen in dieser Zeit begrüßen.

Was gibt es noch zu erzählen: Rund ums Essen Part II:

ich habe ja schon mal erwähnt, dass es hier wirklich alles zu essen gibt. Aber scheibar ist der Favorit von allen dieses Fast Food! Burger, Fries, etc. Wohin das Auge reicht, überall Fast Food. Extrem ist es in der Dubai Mall. Normalerweise gibt es da einen extra Bereich - den Food Court. Zusätzlich sind da aber noch weitere, unzählig viele Restaurants. Und da ich ja alles ausprobiere, gönn ich mir natürlich auch ab und zu einen Burger. Aber mein Fazit bis jetzt: Selbstgemacht schmeckt einfach immer noch am Besten.  

Was mir aber so lagsam Sorgen bereitet, ist, dass ich so müde bin. Entweder färbt die arabische Metalität extrem ab oder ich bin von der Hitze einfach total erschöpft, das kann auch sein.

Des Weiteren habe ich nun die Chance mein Englisch noch ein weinig weiter aufzubessern. Das hab ich Jack zu verdanken. Meinem neuen Arbeitskollegen aus den Staaten - "a very nice guy," der mich auch noch verbessert, wenn ich wieder einen nicht ganz perfekten englischen Satz formulliert habe

 

In diesem Sinne, ich werde die letzten Stunden vom Wochenende noch genießen & wünsche ein schönes Wochenende nach Deutschland.

Haltet die Ohren steif. 

Best regards 

Stefan 

 

29.5.15 18:28


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung